Der Astrophysiker Harald Lesch, bekannter wissenschaftserklärender Fernsehmoderator und neben seiner Professur für Physik auch Lehrbeauftragter für Naturphilosophie, ist nach Angaben des Domradios der Ansicht, dass womöglich „die Menschen (…) die einzig intelligenten Wesen in der Milchstraße“ seien. Weiter heisst es: „Das Universum hat sich mit uns jedenfalls eine Menge Arbeit gemacht“ (Quelle). Das Domradio zitiert dabei aus einem Interview mit Lesch aus einer aktuellen Beilage der Süddeutschen Zeitung. (mehr …)

Sehnsucht nach ewiger Existenz – gemeinfrei

In wissenschaftlichen Kreisen ist völlig unabhängig vom Fachgebiet hin und wieder ein Phänomen zu beobachten, welches ich persönlich als eine Art „ontologische Altersangst“ bezeichnen würde. Dieses Phänomen äußert sich zuweilen durch veröffentlichte Bücher oder Interviews, deren Inhalt einen angeblich ultimativen Hinweis oder zumindest eine hochspekulative These für eine Existenz nach dem Tod bietet. Im Speziellen wird damit eine Trennung des menschlichen Geistes vom Körper und somit der Fortbestand des Bewusstseins über den Tod hinaus postuliert. Nicht selten wird dabei auch noch unterschwellig eine Brücke zu religiösen Themen geschlagen. Solche Veröffentlichungen stammen jedoch diesmal nicht, wie man üblicherweise annehmen könnte, von Esoterikern oder Theologen, sondern von alternden Wissenschaftlern, die sich bisher mehr oder weniger untadelig auf dem Boden wissenschaftlicher Regeln bewegt haben. (mehr …)

Stacey Kramer erzählt in mehr als bewegenden drei Minuten von einem nicht gewünschten Geschenk in der Größe eines Golfballes, mit dem sich ungewollte, erschreckende, traumatische und kostspielige Erfahrungen letztendlich als unbezahlbares Geschenk erwiesen haben. Der 3-Minuten-TED-Talk (TED = Technology, Entertainment, Design) löst nicht nur erschreckende, sondern ebenso erstaunlich befriedigende Emotionen aus. Absolut sehenswert. (mehr …)

Computerspiele – gemeinfrei

Häufig ist in den Medien zu lesen, dass Computerspiele schlecht vor allem für Jugendliche sind, doch das ist nach der Kognitionsforscherin Daphne Bavelier nichts weiter als bla bla. In diesem TED-Talk (TED = Technology, Entertainment, Design) zeigt sie auf, wie sich durch aktiongeladene Computerspiele verschiedene Funktionen bis hin zur Sehschärfe verbessern können. Ebenso werden durch Ego-Shooter-Spiele andere Fähigkeit verbessert oder erlernt, bspw. mehrere Dinge gleichzeitig tun zu können. Überraschend dagegen ist die Erkenntnis, dass Menschen, die sich selbst als multitaskingfähig einschätzen und gleichzeitig viele Dinge tun, in Wirklichkeit grottenschlecht darin sind. (mehr …)

Der eingebildete Weg in das Jenseits – gemeinfrei

Seit ein paar Tagen kursiert in den Nachrichten eine Forschungsarbeit mit Ratten, die den neurophysiologischen Zustand eines sterbenden Gehirns untersucht hat. In den entsprechenden Versuchen wurde bei Ratten die Blutzufuhr zum Gehirn unterbunden und somit ein klinischer Tod durch Herzstillstand oder -infarkt simuliert. Dabei kam es innerhalb von 30 Sekunden in dem nicht durchbluteten Gehirn zu einer hochgradigen Synchronisation der Hirnaktivitäten,  die extrem stark anstiegen. NeurowissenschaftlerInnen sind schon länger davon ausgegangen, dass es sich bei den bekannten Nahtod-Phänomenen mit dem typischen klassischen Licht am Ende des Tunnels oder anderen beeindruckenden Visionen um reine psychophysiologische Abwehrmechanismen oder um Halluzinationen handelt. (mehr …)

Wer sich gestern den interessanten TED-Talk mit  Miguel Nicolelis angesehen hat, dem sei heute das Interview empfohlen, welches Arvid Leyh mit ihm auf der zehnten Jahrestagung der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft in der Universität in Göttingen geführt hat und die Frage danach stellt, inwieweit die Hirnforschung schon nahe an Science Fiction heran gekommen ist. Das etwa 25minütige Interview ist in Englisch geführt und mit deutschen Untertiteln versehen.

Direktlink zum Youtube-Video
Urheber des Videos: © 2013 www.dasGehirn.info cc by-nc

In Wirklichkeit alles gerade – gemeinfrei

Heute möchte ich ein weiteres Video mit wissenschaftlichen Vorlesungen für Kinder im Rahmen der Kinder-Uni-Reihe einstellen. Diesmal geht es  um das Thema Täuschung des Gehirns, von dem ich vor einiger Zeit schon mehrere Blogeinträge eingestellt hatte, wobei dieses kurze Video wohl eine der verblüffendsten Täuschungen enthält. Prof. Hildebrandt spricht an der Hochschule Furtwangen (Hochschule Furtwangen University, HFU) im Juli 2009 im Rahmen der Kinder-Uni-Reihe in seiner lockeren Vorlesung über eben solche Täuschungen und Sinneswahrnehmungen, mit denen unser Gehirn seine Umgebung realisiert. (mehr …)