Der Astrophysiker Harald Lesch, bekannter wissenschaftserklärender Fernsehmoderator und neben seiner Professur für Physik auch Lehrbeauftragter für Naturphilosophie, ist nach Angaben des Domradios der Ansicht, dass womöglich „die Menschen (…) die einzig intelligenten Wesen in der Milchstraße“ seien. Weiter heisst es: „Das Universum hat sich mit uns jedenfalls eine Menge Arbeit gemacht“ (Quelle). Das Domradio zitiert dabei aus einem Interview mit Lesch aus einer aktuellen Beilage der Süddeutschen Zeitung. (mehr …)

Advertisements

gemeinfreie Sonneblume

Nachdem die Grünen bereits einen Teil der deutschen Wissenschaft nachhaltig zerstört, die Bildung forschungsfreudiger Schüler unterbunden,  die Einführung und Produktion gentechnisch veränderter Lebensmittel ideologisch und sektiererisch ohne stichhaltige Argumente verhindert, mit bevormunderischem Ernährunsgquatsch zur deutschen Volksgesundheit geglänzt und aus diesen Gründen bei der letzten Wahl für all den Blödsinn deftig eins auf die Mütze bekommen haben, dachte ich nun, dass nach dem Auswechseln der gesamten Führungsspitze für die Grünen neue und bessere Zeiten anbrechen werden. (mehr …)

Eigentlich dachte ich ja, dass meine Schreibunlust etwas mit fetten Bräten, Feiertagen und Urlaub zu tun hätte. Tatsächlich aber scheint die Ursache vielmehr darin zu liegen, dass sich in den täglichen Meldungen immer wieder der gleiche Unsinn in abgewandelter Form wiederholt. Nachzulesen bei den neuerlichen Luftblasen eines Ludwig Schick, seines Zeichens Erdbeerschorsch Erzbischof von Bamberg, mit seiner Aufforderung, statt einem öffentlichen „Coming out“ sich doch eher als Sünder zu bekennen und Buße zu tun. Womit Schick mal wieder in unerträglicher Weise nicht nur seine diskriminierende Homophobie offenbart, sondern auch noch seine Ignoranz gegenüber der zunehmend vernunftsbezogenen Zivilisierung der Menschheit zur Schau stellt. Offenbar hat er bisher nicht einmal mitbekommen, dass viele der angeblichen Sünder gar nicht mehr in dem Verein Kirche Mitglied sind und demzufolge im christlichen Sinne weder sündigen noch büßen. Da ist wieder einmal heftiges Kopfschütteln angesagt. (mehr …)

Sehnsucht nach ewiger Existenz – gemeinfrei

In wissenschaftlichen Kreisen ist völlig unabhängig vom Fachgebiet hin und wieder ein Phänomen zu beobachten, welches ich persönlich als eine Art „ontologische Altersangst“ bezeichnen würde. Dieses Phänomen äußert sich zuweilen durch veröffentlichte Bücher oder Interviews, deren Inhalt einen angeblich ultimativen Hinweis oder zumindest eine hochspekulative These für eine Existenz nach dem Tod bietet. Im Speziellen wird damit eine Trennung des menschlichen Geistes vom Körper und somit der Fortbestand des Bewusstseins über den Tod hinaus postuliert. Nicht selten wird dabei auch noch unterschwellig eine Brücke zu religiösen Themen geschlagen. Solche Veröffentlichungen stammen jedoch diesmal nicht, wie man üblicherweise annehmen könnte, von Esoterikern oder Theologen, sondern von alternden Wissenschaftlern, die sich bisher mehr oder weniger untadelig auf dem Boden wissenschaftlicher Regeln bewegt haben. (mehr …)

Vorgestern hatte ich eine interessante Vorlesung von dem Biologen Prof. Dr. Hermann Wagner im Rahmen des Kinderuni-Programms eingestellt. Heute fand ich durch Zufall einen 3sat-Bericht über die Arbeit an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule RWTH Aachen über die Forschung mit Schleiereulen, bei der mit einem fahrbaren Kamerawagen, welcher mit mehreren Hochgeschwindigkeitskameras und Lasermeßinstrumenten ausgerüstet ist, der Flug der Schleiereule auf einer Länge von 30 Meter genauestens studiert werden kann. Der sechseinhalbminütige 3sat-Beitrag ergänzt die Informationen, die Prof. Wagner in der Vorlesung den Kindern gegeben hat. Sehenswert! (mehr …)

Labormaus – gemeinfrei

Immer wieder ist in Blogs oder Tageszeitungen zu lesen, dass Forschungseinrichtungen der gentechnologischen oder medizinischen Forschung von Aktivisten zerstört werden. Erst jüngst gab es wieder einen dieser Fälle, in denen völlig verblödete Aktivisten Tiere aus einem Labor einer Universität in Mailand befreit und das Labor weitgehend verwüstet haben. Das Lustige an diesem Treiben der minderbemittelten Spinner ist jedoch, dass ein Teil der befreiten Tiere ausserhalb des Labors keine Überlebenschance haben und sicher sterben werden. Und ganz besonders lustig finde ich, dass sie mit dieser Aktion genetisch veränderte Tiere in die Umwelt eingebracht haben. Bei soviel fehlender Hirnmasse der Aktivisten kann man nicht einmal mehr die Hände zum Facepalm erheben. (mehr …)

Bild: Psiram – gemeinfrei

Es ist ja kaum zu glauben, aber was immer wieder aus der Politik an unwissenschaftlichen und abergläubischen Blödsinn zu vernehmen ist geht in der Tat auf keine Kuhhaut. Nach den letzten Ereignissen fragt man sich kopfschüttelnd und/oder mit erstauntem Blick, ob das denn alles überhaupt real ist, was man derzeit von der angeblich gebildeten politischen Elite in diesem Lande zu hören bekommt. So viele facepalmzeigenden Menschen oder Tiere sind in keinem Bild darstellbar wie derzeit hierzulande gebraucht wird, um seine persönliche Abneigung gegenüber dem verbalen Unsinn aufzuzeigen, der uns immer wieder um die Ohren gehauen wird. (mehr …)