Außerirdische sind strunzdumm. Jedenfalls all diejenigen, die bisher die Erde besucht haben wollen und dabei allerlei Unsinn angestellt haben. Wenn man nämlich in die vermeintliche Geschichte der Ufologie hinein schaut, ist diese geprägt von strunzblöden Handlungen. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob es sich um Außerirdische im alten Ägypten, der Nachkriegszeit oder um gegenwärtige Ereignisse handelt. Letztendlich lassen grundsätzlich alle Ereignisse, die der außerirdischen Urheberschaft zugesprochen werden, darauf schließen, dass Aliens irgendwie ein Rad ab haben. Denn wenn man sich die vermeintlichen Aktionen der Außerirdischen genauer anschaut, dann strotzen diesen nur so von Unlogik, Sinnlosigkeit, purer Selbstüberschätzung und fehlender Intelligenz.

Gleich das erste Beispiel aus der Prä-Astronautik lässt einem am Verstand der Außerirdischen zweifeln. So sollen sie angeblich als außerirdische Besucher vor langer Zeit die Menschheit erschaffen haben bzw. für deren Intelligenz verantwortlich sein. Dabei haben sie allerdings vergessen, der Menschheit gleich die Immunität für allerlei Krankheiten und notwendige Blockaden für selbst initiierte Gefahren wie Kriege mitzugeben. Schliesslich droht den Menschen durch beide Faktoren immer wieder die (Selbst)-Auslöschung. Der Außerirdische, der für die Intelligenz verantwortlich war, muss schon ein ziemlicher Dummbeutel gewesen sein, denn mit der Intelligenz der Menschheit ist es nachweislich nicht weit her. Der durchschnittliche Intelligenzquotient von 100 führt ja immer wieder dazu, dass der Mensch immer wieder und bis zum heutigen Tage seinesgleichen weitreichenden Schaden zufügt. Insofern waren die Außerirdischen bei der Erzeugung der Menschheit völlige Versager. Ihr Vollidioten!

Auch der angebliche Bau der Pyramiden unter Anleitung oder gar mit Hilfe der Außerirdischen wäre ja wohl eine der größten Dummheiten aller Zeiten. Offensichtlich waren die Ufo-Insassen nicht in der Lage, einen völlig sicheren Ort für eine Grabkammer auf einfache Art und Weise herzustellen. Etwa eine zugeschweißte Stahlkammer oder sowas. Nein, da wird massenhaft Menschenleben, Zeit und Energie geopfert, um unzählige Steine aufeinander zu setzen, so dass auch jeder gleich sehen kann, wo die Grabkammer ist. Und gleichzeitig werden diese Anlagen so fehlerhaft gebaut, dass jede der für die angebliche Ewigkeit gebauten Grabkammern von irgendwelchen Grabräubern oder Archäologen über kurz oder lang geplündert werden konnten. Außerirdische müssen demzufolge völlige architektonische Versager gewesen sein! Sozusagen Nieten in Ufos! Von denen würde ich mir nicht mal einen Hühnerstall bauen lassen.

Es wird ja viel darüber spekuliert, ob in Roswell im Juni oder Juli 1947 ein Ufo abgestürzt ist. Es ist schon kurios, dass die Aliens sich für den Absturz ausgerechnet ein Gelände in der Nähe eines streng geheimen Militärgebiets ausgesucht haben, in dem neuartige Flugobjekte entwickelt werden (welch immenser Zufall!). Noch merkwürdiger jedoch ist, dass sie nach dem langen Weg durch das gefährliche All hier angekommen einfach so abstürzen. Wie blöd müssen solche Außerirdische eigentlich sein, dass sie zwar angeblich die entsprechende Flugtechnik beherrschen, um vom Lichtjahre entfernten Planeten hierher zu gelangen, dann aber hier flugtechnisch völlig versagen. Ganz ehrlich, auf solche Volltrottel kann die Menschheit doch wirklich verzichten. Oder wie Prof. Harald Lesch in einer Sendung zu diesem Thema (ungefähr) einmal sagte: „Mit solchen Pennern will ich nichts zu tun haben!“

Außerirdische scheinen einen besonderes Faible dafür zu haben, sich nicht nur jeglicher Radarerkennung zu entziehen, sondern sich auch noch der weltweiten Wissenschaft völlig zu verweigern. Insofern erscheinen sie stets, wie ganz besonders in den 80er Jahren in der Eifel und bis heute überall, lediglich Rentnern, Ufogläubigen und Ufojägern, die nachts mit Fernglas, Nachtsichtgeräten und Kameras auf die Pirsch gehen. Vor deren Augen vollführen sie dann nervende Kunstflüge. Oder sie initiieren unbeobachtet irgendwelche geometrischen Kornkreismuster. Zu mehr als solchen blöden Spielchen scheinen sie bis heute nicht in der Lage zu sein. Etwas sinnvolleres bringen sie nicht auf die Reihe. In meinem letzten Artikel hatte ich mich ja schon darüber ausgelassen, wie vertrottelt Außerirdische sein müssen, wenn sie mit solchen Mustern unverständliche Botschaften übermitteln wollen. Schliesslich hat die Menschheit zur Verstärkung ihrer Intelligenz im Laufe der Zeit nicht nur Sprache und Schrift entwickelt, sondern neuerdings auch das digitale Internet. Zudem haben wir eine Wissenschaft, die stolz auf ihrer Erkenntnisse sein kann. Doch unsere völlig bescheuerten Außerirdischen suchen nicht die Intelligenzen der Welt, um sich mit ihnen auszutauschen. Nein, diese fliegenden Dumpfbacken machen ständig sinnlose Flugshows und übermitteln ihre Informationen statt digital oder auf Papier durch wilde Kornfeldmuster. Wie blöd sind die eigentlich, dass sie bis heute nicht erkannt haben, wie man mit der Menschheit vernünftig und effizient kommuniziert?

Zudem frage ich mich, wo diese unfähigen Spezies denn ihre Ufos geklaut haben. Bei deren offensichtlichen Erkenntnisbehinderung können sie ihre Raumschiffe unmöglich selbst entwickelt haben. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass eine außerirdische Population in der Lage ist, Raumschiffe zu bauen und durch das Weltall zu fliegen, gleichzeitig aber zu nichts weiterem fähig ist als hier Kunstflüge zu absolvieren und dabei auch noch abzustürzen.
Das ganze gilt im Übrigen auch für die aus den Verschwörungstheorien stammenden außerirdischen Reptiloiden, die ja angeblich die Weltherrschaft übernehmen wollen und über die NWO auch für Chemtrails zuständig sind. Nach Berichten auf Psiram soll es die Chemtrails schon seit 1998 geben. Insofern könnten unsere außerirdischen Vollversager auf 16 Jahre pure Erfolglosigkeit zurückblicken, denn die angebliche Vergiftung der Menschheit ist bis heute völlig wirkungslos. Und die Weltherrschaft haben sie ja auch noch nicht im Griff und werden sie auch nicht bekommen, weil sie nach all den bisherigen Berichten schlichtweg zu blöde dazu sind.

Ganz im Ernst: wenn auch nur eine einzige der Ufogeschichten wahr wäre, dann bliebe kein anderer Schluss, als dass unsere Nachbarn im All ziemliche Idioten und Versager wären. Ihre Besuche wären objektiv betrachtet durchweg von kommunikativen und architektonischen Fehlschlägen geprägt. Insofern hätten sie sich den weiten Weg und die Energieverschwendung schlichtweg sparen können. Denn wenn sie wirklich hier wären, würde ich mit ihnen nichts zu tun haben wollen – die wären mir einfach zu doof. Außerdem wären sie von einer angeblichen Weltherrschaft in jedem Falle weiter entfernt als Pluto von der Erde. Ihre Kornkreisbotschaften an die Menschheit („Wir lieben Euch“) können sie sich an ihre geknickten Antennenfühler stecken. Von solchen Nichtskönnern will ich nicht mal geliebt werden. Falls also tatsächlich Außerirdische hier sind, gibt es für sie nur eine Ansage: „Haut endlich ab, ihr strunzdummen Versager!“.