Als der Meta-Skeptikerblog THE SKEPTATOR 2012 eingerichtet wurde – der unter dem Motto „Wissenschaft und kritisches Denken“ läuft –  hat mich der Betreiber damals freundlicherweise aufgenommen. Zu der Zeit schrieb ich noch häufiger skeptisch über esoterische und alternativmedizinische Themen. Inzwischen bin ich ein wenig von dieser Thematik abgedriftet zu Religion und Politik, aber eigentlich sind das jetzt nicht so wirklich meine Steckenpferde, auch wenn sie sich immer wieder mit meinem Interessengebiet überschneiden. So etwa in Sachen Ernährung und Genwissenschaft und die gegenläufige ideologische Bevormundungs- und Angstpolitik der Grünen. Oder die Ablehnung der Homosexualität durch religiöse oder konservative Vertreter aufgrund nicht existenter „natürlicher Gesetze„. Zudem hatte ich zwischenzeitlich die schon lange währende Trennung von der religiösen Institution auch formal vollzogen, was mir ein paar  Einträge wert war.

Wohl aufgrund der vielen verschiedenen Themen habe ich vom Blogger aargks in einer Blogrezension das nette Kompliment bekommen, ich sei so etwas wie ein Metaskeptiker, ein „um-die Ecke-Querdenker“ und würde gerne und genüsslich lieb gewonnene Denkschemata und Überzeugungen hinterfragen (das Kompliment ging mir übrigens runter wie Butter😉 ). Doch ursprünglich hatte ich das Blog begonnen, um mich mit dem ganzen alternativmedizinischen und esoterischen Zeugs auseinander zu setzen, weil in meiner Umgebung die Wirksamkeit von Wünschelruten, Mondeinflüssen, Homöopathie, Feng shui und Pendelkram als wahrhaftig erklärt wurden. Was ich zuerst belächelte, später mich dann aber zunehmend entsetzte. Ich war überrascht über die umfassende Leichtgläubigkeit, gegen die nicht einmal die Schüssler-Salze Ferrum Phosphoricum, Magnesium Phosphoricum und Kalium aluminium sulfuricum wirken, obwohl sie genau dagegen helfen sollen. Was allerdings einige witzige Widersprüchlichkeiten auslösen würde.

Zudem ist bei vielen Themen inzwischen auch ein wenig die Luft raus – kein Wunder nach rund 565 Artikeln, die ich seit Mai 2012 geschrieben habe. Außerdem sind einige der skeptischen Themen wie Homöopathie auch unter Skeptikern schon ziemlich ausgetreten. Im Prinzip wurde vielfach alles gesagt und geschrieben, was es zu dem Thema zu sagen gibt. Homöopathie wirkt nicht, und dort wo es angeblich wirkt, wirken ganz andere Mechanismen, etwa Selbstheilungskräfte, Placebo-Effekte oder schlichtweg selektive Wahrnehmung. Das gilt auch für viele andere esoterische oder alternativmedizinische Angebote. Was also sollte ich noch dazu schreiben, zumal Blogger wie aargks dazu übergehen, nette kleine Comics aus der Thematik zu zaubern, die das ganze sogar noch ansprechender rüberbringen können als jeder trockener Text.

Sicher, es ist durchaus wichtig, immer wieder vor den Neuerscheinungen auf dem Markt des kruden Blödsinns zu warnen, etwa vor MMS, dem Miracle Mineral Supplement, bestehend aus dem giftigen Natriumchlorit (<- mit T am Schluss, nicht zu verwechseln mit dem harmlosen Kochsalz Natriumchlorid), welches unter bestimmten Umständen das Bleichmittel Chlordioxid entstehen lässt und zum Tod führen kann. Nicht umsonst warnen die Behörden eindringlich vor der Einnahme der Chemikalie, welche vorwiegend in Putzmittel zum Reinigen von Toiletten zu finden ist. Insofern ist es völlig unverständlich, wie medikamentenkritische Menschen dazu übergehen können, sich durch die Einnahme von Kloreiniger bewusst selbst zu vergiften. Vielleicht kommt noch jemand auf die Idee, den Gebrauch einer bereits benutzten Klobürste zum Zähneputzen zu empfehlen, weil das besonders gesund für das Zahnfleisch sein soll…

Wie dem auch sei. Ich hänge derzeit thematisch ein wenig in der Luft, weil ich einerseits gerne wieder mehr skeptisches in Sachen Esoterik und Alternativmedizin schreiben möchte – auch um dem Grundthema des Metaskeptikerblogs „The Skeptator“ wieder etwas gerechter zu werden. Schliesslich gibt es durchaus einige LeserInnen, die sich dort vorwiegend zum Thema Wissenschaft und kritisches Denken mit Lesestoff versorgen wollen und von den themenfremden Einträgen, vor allem von den vielen religionskritischen aus den anderen Blogs eher genervt sind.

Andererseits weiß ich derzeit nicht so wirklich, welchem der vielfältigen esoterischen oder alternativmedizinischen Themen ich meine Aufmerksamkeit widmen soll. Zumal sich auch noch meine Umgebung inzwischen davor scheut, mir mehr von den Vorzügen ihres  abergläubischen Daseins zu berichten. Was mich irgendwie wundert, denn die meisten geben vor, sie hätten überhaupt gar keine Zeit, mein kritisches Blog zu lesen…

Andererseits möchte ich jedoch auch nicht darauf verzichten, hier und da mal wieder politisch oder ganz themenfremd zuzuschlagen. Denn meistens schreibe ich ja über ein Thema, welches mich gerade mal aufregt und ich denke, ich müsste eine ordentliche Portion scharfen Senf dazu geben. Irgendwie weiss ich im Moment nicht, wohin die Blogreise geht. Irgendwelche Vorschläge?