Hochzeit – gemeinfrei

Was ins eigene Weltbild passt, scheint hochwillkommen, egal ob es sich um eine wahre oder eine fabrizierte Geschichte handelt. Genau deshalb tragen Newsmacher eine Verantwortung für ihre Berichterstattung.„(Quelle)
Mit diesem Schlußsatz beendet Andreas Kyriacou auf seinem Blog einen Beitrag über die derzeit kursierende Nachricht von einem jemenitischen Mädchen im Alter von acht Jahren, welches nach der Zwangsheirat in der Hochzeitsnacht von ihrem fünfmal so alten Gatten mehrmals vergewaltigt worden sein soll und aufgrund innerer Verletzungen verstarb.

Doch solche Geschichten erweisen sich immer wieder als Falschmeldungen. Dass in diesem Falle die mit der Nachricht verbreiteten Bilder nicht zum Artikel passen ließ sich leicht feststellen, doch das hat für den Wahrheitsgehalt des Berichts erst einmal keine Bedeutung. Die Überprüfung der Faktenlage gestaltete sich nach Kyriacou jedoch ziemlich schwierig – und liefert zweifelhafte Ergebnisse.

Hier geht es zum lesenswerten Blogartikel von Andreas Kyriacou:

Achtjähriges jemenitisches Mädchen stirbt nach Zwangsheirat und erzwungenem Sex – Versuch eines Faktenchecks