Den spannenden und kritischen Vortrag von dem Psychologen und Sozialpädagogen Colin Goldner über den Buddhismus und die Person des 14. Dalai Lama Tendzin Gyatsho anlässlich dessen Besuch in Österreich hatte ich hier im Zusammenhang mit einem gar nicht so friedlichen Buddhismus schon einmal erwähnt. Goldner sprichtt über die Hintergründe des tibetischen Buddhismus und der vermeintlichen Menschenfreundlichkeit des Dalai Lama. Der Vortrag beleuchtet ein repressives feudalistisches Mönchsregime und den Aufstieg des Dalai Lama als „Kämpfer für die Menschenrechte“ bis hin zu seinen Verbindungen zu faschistischen Sektenführern und der politischen Rechten in Österreich. Sehens- und hörenswert.

Direktlink zum Youtube-Video