Heute ist mein Blog genau ein Jahr alt. Am 7. Mai 2012 erblickte dieses Blog aus einer Laune heraus das Licht der Welt. Ich hatte in vielen verschiedenen Blogs bis dato gelesen und mich manchmal sehr über den weit verbreiteten und tiefen Aberglauben in der Bevölkerung gewundert. Insofern verstärkte sich der Wunsch, selbst etwas dazu zu schreiben, obwohl ich der Ansicht war, dass mir in den ersten vier Wochen nach der Einrichtung des Blogs kein einziger Artikel einfallen geschweige denn gelingen würde. Doch es kam auch für mich unerwartet anders. Ein Thema nach dem anderen fiel mir ein, und die heutige Veröffentlichung hat die unglaubliche Nummer 398.

Die Themenbereiche waren bei mir nie festgelegt, drehen sich aber hauptsächlich um kritisches Denken. Das esoterische Feld ist hier schier unendlich. Häufig geht es auch aktualitätsbedingt um Religionskritik, Gleichstellung oder Diskriminierung sowie hin und wieder um psychische Erkrankungen. Zudem sind bei mir auch einige andere Medienquellen zu finden, bei denen ich Interessantes gefunden habe und auf die ich gerne verlinke. Da wären zum einen die TED-Talks zu nennen, die in relativ kurzen Vorträgen viel Wissenswertes vermitteln und auf deren Webseite ein unerschöpfliches Archiv zu spannenden Themen zu finden ist. Auch habe ich auf so manche gute und sehenswerte Doku hingewiesen, und hier und da gab es denn auch nicht ganz gewöhnliche Musik zu hören. Einige der veröffentlichten Bilder wurden netterweise von Mitmenschen zur Verfügung gestellt. Im Grossen und Ganzen jedoch habe ich hier die Gedanken zu oben genannten Themen auch deshalb niedergeschrieben, um mich mit diesen Themen intensiver als gewöhnlich auseinander zu setzen. Der Speichereffekt im Gehirn ist in jedem Falle deutlicher, wenn ein Thema nicht nur gelesen, sondern auch darüber geschrieben wurde. Insofern war und ist das Blog auch immer ein Spiegel meines Wissens und meiner Persönlichkeit, welche aus eine Kombination aus Neugierde und Wißbegierigkeit, rationaler Skepsis und kritischem Hinterfragen besteht.

Spiegel der Vernunft gemeinfrei

Mit meinen Beiträgen habe ich natürlich auch gleichzeitig versucht, andere interessierte Laien zu locken und ihnen etwas von der Logik zu vermitteln, die unbedingt zu einem selbständigen und kritischen Denken nötig ist. Zu solchen Beiträgen gehören sicherlich „Wissenschaft vs. Erfahrung – Wie funktioniert Wissenschaft?„, „Spiritualität und Wissenschaftler“ sowie neben einigen anderen auch der Dreiteiler „Naturwissenschaft vs. Religion„. Ganz nebenbei habe ich dann auch meine Sichtweise geschildert, wozu wir das alles wissen müssen und warum wir für dieses Wissen uns Zeit nehmen sollten.
Natürlich nutze ich das Blog auch dafür, Mißstände anzuprangern und unwissenschaftliche Strömungen in der Politik zu bekämpfen, die sich vor allem durch die völlig überzogene Angst vor „Genfood“ oder der erschreckenden Unwissenheit über nutzlose alternative Medizin leiten lassen.

Ein Wort noch zur Blogstatistik, die zwar nicht so wichtig aber insofern interessant ist, da sie weitaus höhere Zahlen in dem Jahr geliefert hat als ich mir je habe träumen lassen.  Mein Blog wurde bis heute rund 54500 Mal angeklickt, was einen Durchschnitt von rd. 137 Klicks/Artikel und knapp 150 Klicks/Tag bedeutet. Dieser Zuspruch hat mich sehr gefreut und meine Schreiblust ungemein gefördert, und ich hoffe, dass ich auch zukünftig in der Lage bin, die Artikel einigermaßen interessant zu gestalten. Zu meinem eigenen Erstaunen ist jedoch ein von mir eher als nebensächlich eingestuftes Thema zu meinem Hauptrenner als meistgelesener Artikel geworden. Es geht hier um den Dreiteiler über emotionale Erpressung, bei dem jeder einzelne der drei Artikel zwischen 1200 und 1300 mal angeklickt wurde. Zwischenmenschliches Verhalten scheint gerade in dieser Hinsicht von gesteigertem Interesse zu sein.

Nach all den Rückblicken ist es jetzt also wieder einmal an der Zeit, Danke zu sagen, und zwar zuerst allen Lesern, die mir die Treue halten oder sporadisch vorbei kommen und immer wieder gerne bei mir lesen. Erwähnt seien ebenso die fleißigen Kommentatoren, auch wenn Meinungsverschiedenheiten manchmal unüberwindbar scheinen.
Vor allem darf ich heute aber meine unterschwelligen Unterstützer nennen, nämlich die Betreiber von Webseiten, die immer wieder auf meine Artikel verlinken und die ich heute gerne einmal gesondert nennen möchte. Insofern bedanke ich mich ganz besonders bei THE SKEPTATOR, der mich in seiner Liste seinerzeit aufgenommen hatte und regelmäßig viele Leser vermittelt. Und natürlich möchte ich hier ebenso neben den vielen Ungenannten den österreichischen Freidenkern sowie vor allem der GWUP danken, die auf nicht wenige meiner Artikel verlinkt haben und damit neben dem Leserzuwachs vor allem mich in meinen Ansichten bestätigen und bestärken.
Nicht unerwähnt lassen möchte ich zum Schluss die Twitterer, die immer wieder gerne auf meine Artikel hinweisen oder diese retweeten, und unbekannterweise sage ich so manchem aus Facebook Danke, die ich deshalb gar nicht kenne, weil ich selbst nicht in Facebook vertreten bin und mich umso mehr über die häufige Erwähnung auf dieser Plattform freue.