Der Beweis für eine Behauptung – gemeinfrei

Immer wieder kommt man bei Diskussionen um bestimmte pseudowissenschaftliche oder esoterische Behauptungen im Allgemeinen auf den Punkt, dass für irgendwelche der dort postulierten Eigenschaften man doch bitteschön einen Beleg oder Beweis haben möchte, um die Glaubwürdigkeit der Argumente zu überprüfen oder deren gewünschtes Existenzrecht anzuerkennen. Natürlich ist das gegenüber Esoterikern, Pseudowissenschaftlern und Verschwörungsanhängern aus ihrer Sicht einer der unfairsten Fragen überhaupt, denn sie sind logischerweise niemals in der Lage, den zusammengeschusterten und zumeist jeglicher Logik widersprechenden Unsinn auch nur ansatzweise mit Belegen oder Beweisen zu untermauern.

Demzufolge gehen Esoteriker, Pseudowissenschaftler, Spiritualisten und Verschwörungstheoretiker stets dazu über, die Legalität einer Beweisanforderung anzuzweifeln und den Belegforderer persönlich anzugreifen. Manche fallen auch durch argumentative Sprunghaftigkeit auf, die sie selbst als regen Geist verkaufen wollen, ob wohl sie dabei gar nicht merken, dass sie zu mehr als dem argumentativen Fluchtverhalten absolut nicht in der Lage sind. Dazu kommt noch, dass sie gerne überhaupt alle bisher gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse inklusive der Medizin, Relativitätstheorie, Quantenphysik und vielen anderen Entdeckungen völlig ihre Existenz oder deren Funktionalität absprechen. Zumeist tun sie das – wie widersinnig – über Medien, deren Funktionsbasis genau solche angezweifelten oder gar verneinten wissenschaftlichen Erkenntnisse sind.

Deutliche Zunahme alternativgläubiger Politiker – gemeinfrei

Dieser Trend des völlig unsachlichen und frei von jeglicher Bildung geprägten Geplappers bis hin zur bodenlosen Dummheit Ahnungslosigkeit, bei dem sich die Richtigkeit der heillosen Selbstüberschätzung im Dunning-Kruger-Effekts besser bestätigt als dass es sich die beiden Wissenschaftler Dunning und Kruger wahrscheinlich je hätten träumen lassen, geht inzwischen sogar schon auf eine nicht unerhebliche Anzahl an alternativen PolitikerInnen über. Da fordern nämlich allen Ernstes manche – wie bei dem Geisterglauben Homöopathie – die Änderung der Untersuchungsmethoden, also die Aufhebung des Belegs oder des Beweises, alldieweil in den letzten 200 Jahre ausschließlich die Wirkungslosigkeit nachgewiesen werden konnte. Insofern wissen diese Politiker sehr wohl, dass eine Wirkungsbestätigung durch eine neutrale wissenschaftliche Untersuchung niemals erfolgen kann. Ob sie jedoch genauso wissen, dass diese gewünschte Bestätigung durch die Veränderung der Untersuchungsmethode letztendlich nur aufgrund von umfassenden Tricksereien und Lügen zu erreichen ist, wage ich sogar zu bezweifeln.

Misthaufen als argumentative Fundgrube gemeinfrei

Esoterikern und Pseudowissenschaftlern ist anscheinend kein Griff in den argumentativen Misthaufen zu schade, um ihren hanebüchenen Unsinn zu untermauern. Ja, sie gehen sogar soweit, dass sie sich trotz eindeutig vor Augen geführter und nachgewiesener Unfähigkeit sich letztendlich selbst weiter belügen. An dieser Stelle sei es daher erlaubt die Frage zu stellen, was das eigentlich für Menschen sind, die sich nicht zu schade sind, trotz völliger Unlogik den größten Quatsch allen Ernstes vorzutragen und daran festzuhalten. In dem lesenswerten Blog „Nachdenken-bitte“ hat der Autor Stephan Angene in seinem Artikel „Wer muss Diskussionen, Argumente und Belege fürchten?“ demzufolge die Frage gestellt, wer denn Belege und Beweise fürchten muss, und die Antwort folgt auf dem Fuss: „Menschen, die immer und unbedingt Recht haben wollen. Menschen, die ihre Ansichten nicht nach den Argumenten und Belegen bilden, sondern die Argumente und Belege ihren Ansichten zurechtbiegen. Menschen, die fundamentalistisch sind, also niemals ihre Ansicht ändern würden, egal was passiert und egal welche Argumente oder Belege man Ihnen präsentiert„[Quelle]. Der Autor meint weiterhin, dass solche Menschen das Problem haben, wenn die Belege und Argumente gegen sie sprechen, „dass Sie dies niemals zugeben würden, selbst wenn sie, bildlich gesprochen, mit heruntergelassener Hose da stehen„[Quelle]. Wahrscheinlich hatte David Dunning recht als er sagte: „Wenn jemand inkompetent ist, dann kann er nicht wissen, dass er inkompetent ist. […] Die Fähigkeiten, die man braucht, um eine richtige Lösung zu finden, [sind] genau jene Fähigkeiten, um zu entscheiden, wann eine Lösung richtig ist“ (Quelle).

Die Welt so sehen, wie sie ist – gemeinfrei

Der einzige Weg, um zu einer einigermaßen gesicherten Erkenntnis über die tatsächliche Struktur dieser Welt zu erlangen ist das Schöpfen aus einem fundierten Wissen, welches nicht das eigene sein muss aber dennoch als wissenschaftlich gesichert gilt. Aus diesem fundierten Wissen seine eigenen vernünftigen und logischen Rückschlüsse zu ziehen ist die Kunst des Verstandes, eigene Wünsche und Vorstellungen im Zaum zu halten und somit zu gesicherten realen Erkenntnissen zu gelangen. Diese Erkenntnisse müssen keineswegs gleich so umfassend sein wie die eines Quantenphysikers, denn auch als wissenschaftlicher Laie kann man sich durchaus auf kleinem Level in diesem fundierten Rahmen bewegen. Wenn neue Erkenntnisse gewonnen wurden und damit alte abgelöst oder erweitert werden, dann ist es im Prinzip ein Vergnügen, diese Erkenntnisse dann in das eigene Leben einzubauen, wenn die neuen Argumente logisch überzeugend sind. Das macht nicht nur Spass, sondern vermittelt viel mehr tatsächliches und fundiertes Wissen als jegliches pseudowissenschaftliche und möchtegernphilosophische Geschwätz über nicht belegbaren aber heftig erwünschten Schwachsinn. Ich persönlich brauche das Geschwurbel inkompetenter Esoterikschwätzereien genausowenig wie ein zusammengezimmertes Weltbild nach meinen (oder anderen) Wünschen. Ich möchte die Welt genau so sehen und erfahren, wie sie ist – und nicht so, wie ich sie gerne hätte. Das macht die Welt wirklich spannend – und Esoterik völlig uninteressant.

Siehe auch:
Nachdenken-bitte: Wer muss Diskussionen, Argumente und Belege fürchten?
Die Freiheit, an jeden Unsinn zu glauben – oder warum Esoteriker tiefgläubig sind
Überall Zauberschulen – studiert lieber im Ausland!
Völlig blinde Hellseher, Wahrsager und Astrologen
Michael Shermer über den Glauben an seltsame Dinge oder “Wie cool ist das denn?”
Michael Shermer: Das Muster hinter der Selbsttäuschung
“Das ist ein Schas” – Werner Grubers deutliche Worte.
Sinnlose Astrologie, Nostradamus und ein wenig evolutionäres Gehirn
Energetik – das esoterische Kind der Philosophie
Esoterisch energetische Energiefelder
Der ganz normale Wahnsinn – Aberglaube im Umfeld

Advertisements