Gestern hat mich Stephan Angene vom Blog „Nachdenken…bitte“ darum gebeten, auf sein Interview mit Dr. Christian Weymayr, dem Mitautor des Buches „Die Homöopathie-Lüge“ hinzuweisen. Dem komme ich auch aus dem Grunde gerne nach, weil gegen das Übermaß des Unsinns jeder Streiter notwendig ist.  Das Buch „Die Homöopathie-Lüge“  ist ein weiterer lesenswerter Sargnagel gegen den homöopathischen Unsinn, der aus nichts weiterem besteht als aus neben dem üblichen Placebo-Effekt wirkungslosen Zuckerkügelchen oder abgestandenem Wasser mit kaum oder nicht nachweisbaren Inhaltsstoffen.
Ein fast zwei Monate älteres Interview findet sich auch auf den GWUP-Seiten, eine ausführliche Rezension zu dem Buch bei Florian Freistetter auf Astrodicticum Simplex. Hier geht es nun zum Interview von Stephan Angene:

Nachdenken…bitte: Interview mit Dr. Christian Weymayr, Autor des Buches „Die Homöopathie-Lüge“ (Teil 1)(Teil 2)(Teil 3)