Die Verdummung als Preis für die Erziehung zum Aberglauben
gemeinfrei

Zugegeben – sie sind nicht neu, diese steten Volksverdummungen, die immer einer gewisse Rationalität vermissen lassen und die sich schon seit jeher vor allem im Belügen und Ausnutzen leichtgläubiger Menschen oder ganzer Bevölkerungsgruppen widerspiegeln. Nein, sie sind teilweise schon uralt, wie man vor allem an einigen ganz besonders hartnäckigen Aberglaubenskomplexen ablesen kann. Erwähnt seien in diesem Zusammenhang die Religionen und im Besonderen die Astrologie. Auf Religionen als „kindischen Aberglauben“ (Einstein) gehe ich heute nicht ein, und auch die Astrologie soll nur als Beispiel für eine zum Teil unmündige und leichtgläubige Gesellschaft dienen, die sich heutzutage und seit einiger Zeit von ganz anderen abergläubischen Themenkomplexen unterwandern läßt und damit das rationale Denken über ein gewisses Maß hinaus massiv untergräbt.

Alte Volksverdummung
gemeinfrei

Die Astrologie hält sich trotz steten Scheiterns, dem Fehlen jeglichen wissenschaftlichen Nachweises, dem Widersprechen jeglicher rationaler Erkenntnisse und ohne dem tatsächlichen Einlösen ihrer verschwurbelt vorgetragenen Vorhersagen seit Jahrhunderten. Ganz im Sinne des verrückten Nostradamus, der keine einzige wirklich konkrete Vorhersage machen konnte und dennoch mit seinem seitenweise aufgeschriebenem Schwachsinn auch heute noch ganze Gruppen leichtgläubiger Menschen in ehrfürchtiges Staunen zu versetzen mag, gehört die Astrologie bis heute zu den traditionellen Spielereien mit der Unwissenheit leichtgläubiger Menschen. Dennoch ist sie in die Gesellschaft so stark integriert, dass nicht einmal renommierte Zeitschriftenverlage es sich leisten können, ein von irgendwelchen klammen Studenten zusammengeschustertes Horoskop als Lebensratgeber im Abdruck zu vermeiden. Die Astrologie bleibt ebenso wie die Religionen vorerst gesellschaftsfähig, weil der Anteil der Menschen, die ihre Unwissenheit nicht mit mühseliger Bildung sondern mit leicht verständlichem Quatsch füllen wollen niemals in einer Gesellschaft verschwinden wird. Es reicht ihnen, einfache Antworten zu erhalten, auch wenn diese völlig inkonsistent oder irrsinnig sind.

Bunter Rationalitäts- und Realitätsverlust: farbige Globuli – gemeinfrei

Man hat sich daran gewöhnt, dass Horoskope geschrieben und danach gehandelt wird, so dumm das auch sein mag. Doch das wäre im Prinzip gar nicht so schlimm, wenn sich nicht zu den bereits vorhandenen Aberglauben wie Astrologie und Religionen in den letzten Jahren zunehmend weitere abergläubische Themenkomplexe gesellen würden. Vor allem die aus der alternativen Medizin, und hier ganz besonders Homöopathie, Schüsslersalze, Lichtnahrung und Lebenshilfequacksalbereien wie Engelsgespräche und Karmatherapien, also die ganze Palette an völlig abstrusen und wirkungslosen Schwachsinn bis hin zur idiotischen traditionellen chinesischen Medizin. Gerade die völlig wirkungslose Homöopathie hat es den Menschen angetan, denn tatsächlich sind 83% derselben in Deutschland von der Wirksamkeit der Homöopathie überzeugt, obwohl es weder Inhaltsstoffe noch eine wissenschaftlich nachgewiesene Wirkung gibt.  So kann man den Leuten auch noch mit kleinen Wasserfläschchen richtig Geld aus der Tasche ziehen. Man schreibt nur einen lateinisch klingenden Namen darauf, schüttelt das Wasser entsprechend nach Anweisung und schon sind die Menschen bereit, Geld dafür zu bezahlen. Und das Hinterfragen muss unterbleiben, denn das ganze Gebilde der Homöopathie würde umgehend in sich zusammen stürzen. Da bleibt den Menschen nichts weiter, als auf ihre Erfahrungen zurückzugreifen. Und es ist inzwischen zu einer Unsitte verkommen, als Preis für den eigenen Rationalitätsverlust zu glauben, dass die eigenen Erfahrungen wahrer sind als die der forschenden Wissenschaftler. Dabei kann jeder ganz leicht nachprüfen, wie schnell man sich selbst täuschen lässt.

Viadrina – gemeinfrei

Das Schlimmste an der zunehmenden Fülle abergläubischer Themen jedoch ist, dass durch die typische Lobbyarbeit der Quacksalberlobbyisten sich dieser ganze Unsinn in Universitäten verbreitet. Das wäre vor Jahren undenkbar gewesen, insofern scheinen auch die Entscheidungsträger rational aufgeweicht zu sein. Hogwarts an der Oder sowie Hogwarts an der Traun sind nur zwei Beispiele für die Unterwanderung der Universitäten mit rationalitätsfernem Gedankengut; geförderte Realitätsverluste durch politisch anerkannte Quacksalbereien.
Die Studierende Claudia beschreibt in mehreren Artikeln, wie das Ärztestudium inzwischen massiv und bewertungsrelevant von homöopathischem Unsinn unterwandert ist. Alleine daran kann abgelesen werden, dass der allgemeine Realitäts- und Rationalitätsverlust einer ganzen Gesellschaft massiv voran schreitet und selbst Politiker nicht mehr vor merkwürdigen Äußerungen halt machen, mit der er sich in den 80er Jahren des vergangenem Jahrhunderts durchaus noch im Bundestag völlig unmöglich gemacht hätte und ausgelacht worden wäre. Doch die zunehmende Quacksalberisierung der Gesellschaft findet sich ebenso im Durchschnitt bei den Volksvertretern wieder. Auch die der allseits gewünschten und vorgegebenen Trennung von Staat und Religion völlig widersprechenden Äußerungen eines Herrn Thierse, der meinte, Religion sei keine Privatsache, sind ein Preis für den zunehmenden Verlust rationalem Denkens in der Gesellschaft, der auch vor Politikern nicht halt macht.

Der zunehmende Rationalitätsverlust, der hier weit schlimmer ist als in den USA und sich  inzwischen sogar auf den weltweit belächelten deutschen Universitäten mit Hang zu esoterischem Unsinn in erschreckendem Maße bemerkbar macht, ist kein gutes Zeichen für eine Gesellschaft, in der Politiker mit der Bibel in der Hand ihr Herzblut vergießen und Wissenschaftler das Weite suchen, weil die Forschungsbedingungen hier inzwischen unannehmbar geworden sind. Wissenschaft gilt in Deutschland nicht mehr viel, und dass dies gerade dann in einer Zeit auffällt, in der eine Wissenschaftlerin im Bundeskanzleramt sitzt, läßt nichts Gutes hoffen. Vielleicht sollte man doch die eine oder andere merkwürdige Andeutung in verschiedenen Blogs, dass es doch günstiger sei, das Land zu verlassen, etwas ernster nehmen. Und notfalls sollte man das auch tun.

Advertisements