Die US-amerikanisch-britische Comedian Ruby Wax fragt in einem TED-Vortrag (TED = Technology, Entertainment, Design) nach, warum körperliche Erkrankungen Mitleid hervorrufen,   Erkrankungen des Gehirns davon aber ausgenommen bleiben. Mit der für sie typischen umwerfenden Energie und ihrem lauten Humor fordert Wax, bei der selbst vor zehn Jahren eine klinische Depression diagnostiziert wurde, das Stigma psychischer Erkrankungen zu beenden. Sie erzählt in den viel zu kurzen achteinhalb Minuten des Vortrages in kurzen Anrissen aus der eigenen Vergangenheit und gibt einen etwas kuriosen Einblick in die Psyche des Gehirns. Mit deutschen Untertiteln!

TED – Ideas worth spreading

Siehe auch:

Elyn Saks: Die Geschichte meiner Geisteskrankheit
JD Schramm: Brecht das Schweigen für Selbstmordüberlebende