Univ.-Lekt. Werner Gruber, österreichischer Neurophysiker und Autor populärwissenschaftlicher Literatur ist bekannterweise neben Heinz Oberhummer und Martin Puntigam Mitglied der „schärfsten Science Boygroup der Milchstraße“, nämlich den populären österreichischen Science Busters. Vor rund einer Woche hat sich Gruber in einem Interview, von dem auch Auszüge im GWUP-Blog zitiert wurden,  in der österreichischen Online-Zeitschrift KURIER ziemlich deutlich zu esoterischen Auswüchsen geäußert. Unter dem Titel: „Werner Gruber: „Physik ist besser als Sex““ wurde er auch über die sogenannte Quantenheilung befragt, die er  mit den Worten „Das ist – wörtliches Zitat – ein Schas“ bedachte.

Grubers unumwundenen Aussagen sind in einer Welt, in der jeder mögliche Quatsch – angefangen von Astrologie über Homöopathie und Geistheilung bis hin zur Quantenheilung – völllig unkritisch von vielen Erwachsenen in kindlicher Naivität geglaubt wird, mehr als nötig.  Zudem sind auch seine kurzen und klaren Worte zu einer selbst erlebten Nahtoderfahrung interessant, in der seine physikalischen Erwartungen erfüllt wurden. Deshalb ist das Interview in jedem Falle lesenswert.

Hier geht es zum KURIER-Interview