Schwarzes Loch mit Strahlung, gemeinfrei

In der Urania Berlin, in der auch Prof. Gerhard Roth seinen Vortrag „Wie einzigartig ist der Mensch“ über das Gehirn hielt, fand im November 2011 eine Science-Slam- Veranstaltung unter dem Titel „Tag der Weltmaschine“ statt. Bei einer solchenVeranstaltung üben und messen die Vortragenden  – zumeist Nachwuchswissenschaftler – ihr Können im Thema genauso wie auch im Vortragen selbst. Dabei geht es in erster Linie um eine für Laien interessante, kurzweilige und informative Darstellung eines Fachgebiets aus ihrem Studien- oder Fachbereich. Dass es ihnen immer wieder gelingt, zeigen die auf Youtube verfügbaren Beiträge, die ich von Zeit zu Zeit hier einstellen werde.

Aus dieser Reihe möchte ich hier einen leichtverständlichen Vortrag von Sophie Wolf, Studentin am Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin, vorstellen. In knapp zehn Minuten spricht sie sehr verständlich und überzeugend über den damaligen Hype um vermutete und angeblich gefährliche Schwarze Löcher, die bei hohen Energien im LHC (Large Hadron Collider) im CERN entstehen und die letztendlich die gesamte Erde verschlucken sollten. Sophie Wolf erklärt mit Dampfwalzen und Mücken, warum das nicht passiert ist und eigentlich auch gar nicht passieren kann. Sehenswert!

Direktlink zum Youtube-Video

Advertisements