Kondensstreifen
Wiki gemeinfrei

Eigentlich wollte ich mich mit Kondensstreifen und Chemtrails nicht befassen, aber auf ScienceBlogs wurde bei Florian Freistetters Astrodicticum Simplex ein Artikel über Chemtrails veröffentlicht mit der Aufforderung, sich doch einmal vernünftig darüber zu informieren. Wie zu erwarten erschienen im Kommentarbereich einige Verschwörungs-anhänger und brachten die üblichen unsinnigen Argumente. Abends las ich dann eher zufällig auf der Webseite des deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) über die Erforschung der Abgase von Flugzeugen. Mit einem Messflugzeug wird den Verkehrsmaschinen hinterher geflogen und dabei das Abgasverhalten gemessen.

Das Forschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) der DLR kann bei einer Höhe von 15000m ohne Tankstopp 8000km weit fliegen, somit jedem Verkehrsflugzeug entsprechend folgen sowie ausreichend Messdaten sammeln.
Weiterhin wird ebenso darüber geforscht, inwieweit Kondensstreifen das Wetter beeinflussen können. Trotz der enormen Zunahme des Luftverkehrs weiss man noch nicht sehr viel darüber.
Die beiden interessanten Beiträge des DLR über Kondensstreifen findet man hier:

DLR_next: Wie Kondensstreifen das Klima beeinflussen

DLR_next: „Künstliche Wolken“ und andere Nebenwirkungen

Nachträgliche Ergänzung: www.caribic-atmospheric.com

(Danke an JoLor von www.chemtrail-fragen.de für den Link – siehe Kommentar)

Übrigens: künstliche Wetterbeeinflussung gibt es ja schon längst. Vorwiegend im Süden Bayerns und im Rems-Murr-Kreis in Baden-Württemberg sind Hagelflieger stationiert. Sie versprühen bei speziellen Wetterlagen über eine Zusatzeinrichtung ein SilberiodidAceton-Gemisch in die Wolken, um die Bildung großer Hagelkörner zu verhindern und somit landwirtschaftliche Schäden gering zu halten.