In Diskussionen, Foren, Kommentaren und Chats tauchen hin und wieder Aussagen auf, in denen unbegründbare oder unbegründete Vorwürfe gemacht werden. Neben dem zahlreich vertretenden und bereits hier beschriebenem argumentum ad hominem kommen in wissenschaftlichen Foren Vorwürfe zumeist von Esoterikern, Wissenschaftsgegnern und Relativitätsleugnern. Einige der Vorwürfe sind verschwörerische Behauptungen wie „Wissenschaftler sind dogmatisiert“, „Wissenschaftler dürften nur die Meinung der offiziellen Wissenschaft vertreten“ und „Wissenschaftler werden für ihre Argumentation bezahlt“.

Die Vorwürfe gehen zumeist mit abseitigen Behauptungen einher und werden inzwischen oft nicht mehr beachtet. Fragt der Blogbetreiber jedoch konkret nach, wie der Kommentator denn zu diesem Bild komme, verläuft die Diskussion fast immer umgehend im Sande. Der Kommentator verlegt sich entweder auf neue, andere oder weitergehende Vorwürfe, fordert den unsinnigen Beweis, dass er unrecht hat (es ist nicht möglich zu beweisen, dass etwas nicht ist), deutet an, dass er nicht mehr diskutieren will (weil er weiss, dass er den Vorwurf nicht begründen kann) oder verschwindet völlig aus dem Kommentargeschehen.

Solche Vorgänge sind aber nicht nur Esoterikern vorbehalten; im zwischenmenschlichen Durcheinander ist dies ebenso ein beliebtes Stilmittel. In Beziehungen sind gemachte Vorwürfe, deren Klärung sich der Vorwerfende durch Gesprächsverweigerung entzieht, zumeist der Beginn emotionaler Erpressungen und gelten als schwerwiegend.
Außerhalb von Beziehungen (etwa in Vereinen, an Stammtischen, in Chats oder ähnlich regelmäßigen Treffpunkten) sind solche Klärungsverweigerungen auf gemachte Vorwürfe zumeist kleine persönliche Racheakte von imaginären Befindlichkeiten, die sich im Laufe der Zeit durch denjenigen, dem die Vorwürfe gemacht werden, verursacht wurden. Die Gründe dafür sind vielfältig: sei es durch eine entsprechend (vermeintlich falsche) Verhaltensweise, durch gezielte Provokationen oder durch stete Nichterfüllung erwarteter Kommunikationsintensität, oft auch durch fehlende verbale Zuwendung.
Den meisten ist nicht bewusst, dass Vorwürfe dieser Art wertlos sind und zu nichts anderem taugen, als Kommunikationen zu stören und somit lediglich Unruhe stiften. Anderseits werden durch solche Ereignisse auch stets vermeintliche Strukturen aufgebrochen und neue Erkenntnisse gesammelt, was ja auch wieder ein Vorteil ist…