Eine Diskussion ist „ein Gespräch zwischen zwei (Dialog) oder mehreren Diskutanten, in dem ein bestimmtes Thema untersucht (diskutiert) wird, wobei jede Seite ihre Argumente vorträgt„.
Ein Argument (lat. argumentum) „ist eine Aussage, die zur Begründung oder zur Widerlegung einer Behauptung gebraucht wird“ (beide Zitate aus Wikipedia).
Diese einfachen Grundregeln werden jedoch häufig in Diskussionen – niveauunabhängig – irgendwann nicht mehr eingehalten.

Zumeist ist das dann der Fall, wenn in einer hitzigen Debatte Positionen aufeinanderprallen, in denen ein Argument nicht mehr weiter untermauert oder der Wahrheitsgehalt überprüft werden kann, beide Seiten jedoch auf ihre Positionen beharren. Im Normalfall ist hier ein Punkt erreicht, an dem die Diskussion vorerst beendet wäre. Zu einem späteren Zeitpunkt könnte man mit neuen Argumenten die Diskussion fortsetzen.

Jedoch ist bei vielen Diskussionsteilnehmern der Ergeiz zum Rechthaben soweit gestiegen, dass dieselben sich häufig auf ein unsinniges Fehlschluss-Argument einlassen, nämlich dem argumentum ad hominem. Unter dieser „Beweisrede zum Menschen (…) wird ein Argument verstanden, in dem die Position oder These eines Streitgegners durch einen Angriff auf persönliche Umstände oder Eigenschaften seiner Person angefochten wird“ (Wiki).

Abgesehen davon, dass es in solchen Fällen (und nicht nur in den unteren gesellschaftlichen Schichten, wie nebenstehendes Bild zeigt) manchmal recht schnell von der argumentativen auf die aggressive Ebene wechseln kann, erleben Diskussionsteilnehmer immer wieder, dass urplötzlich ihre Reputation in Frage gestellt wird.

Typische Beispiele für solche argumentativen Fehltritte und -schlüsse sind etwa Aussagen wie:

  • „Beim letzten Thema lagst Du auch falsch“
  • „Du bist viel zu dämlich/nicht intelligent genug, um zu erkennen, dass…“
  • „mit dieser Aussage hast Du Dich intellektuell entmündigt“
  • „Du hast den Verstand nicht, um meine Argumente zu verstehen“.
  • „Du hast ja überhaupt keine Ahnung“

Wenn solche oder ähnliche Sätze fallen weiss man, dass die Diskussion beendet ist. Es wird nichts Neues mehr kommen, der Disput ist nun unfruchtbar. Deshalb sollte man stets beachten, weder selbst ein argumentum ad hominem zu benutzen noch auf solche Sätze einzugehen. Nur so kann man sich von sinnlosen Diskussionen fernhalten.

Wer das Fehlschluss-Argument noch einmal an anderer Stelle nachlesen möchte, kann dies im Ratioblog tun. Dort sind neben diesem auch alle anderen Fehlschlüsse ausführlich beschrieben.