Ich bin ja ein Astronomiefan ohne Anspruch auf fachliche Kenntnisse, habe kein Teleskop und bewundere die Schönheit des Weltalls zumeist in dunklen Nächten mit bloßem Auge. Dennoch lese ich regelmäßig unter anderem bei Astrodicticum Simplex und Astropage. Das Weltall ist so beeindruckend, dass Zahlen und Fakten auch für einen interessierten Laien durchaus hilfreich (und staunenswert) sind, um verschiedene Vorgänge zu verstehen. Alleine schon die Größe des sichtbaren Weltalls mit rd. 13,7 Milliarden Lichtjahren ist ein unglaubliches Spiel mit grossen Zahlen.

So ist die Ausdehnung unserer eigenen Balkenspiralgalaxie, der Milchstrasse, mit rd. 100.000 Lichtjahren relativ klein. In der Mitte sitzt ein Schwarzes Loch mit dem 1300fachen Gewicht unserer Sonne. Die Milchstrasse beinhaltet rd. 200 Milliarden Sterne.
Der Abstand zwischen unserer Sonne und der Erde liegt bei etwa 8,3 Lichtminuten, das sind rd. 150 Mio. km. Der Mond ist im Mittel ca. 380.00km entfernt. Der nächste Stern, ein kleiner roter Zwerg ist Proxima Centauri und etwa 4,2 Lichtjahre entfernt. Ein Lichtjahr hat ca. 9,5 Billionen km.

Der Gedanke beeindruckt mich immer wieder, dass jeden Abend unser Stern, die Sonne, untergeht und gleichzeitig rd. 200 Milliarden Sonnen aufgehen.
Und nicht nur das! Derzeit werden immer mehr Planeten entdeckt, die sich wie unsere im Sonnensystem befindlichen Planeten jeweils um ihren Stern drehen, und wir wissen nicht, wie viele dabei sind, die sich wie die Erde in der habitablen, also bewohnbaren Zone befinden. Lebensformen sind dort keineswegs ausgeschlossen, bisher aber nicht entdeckt worden. Die Zukunft bleibt spannend.

Welche Schönheit unsere Galaxie besitzt kann man sich mit folgenden Bildern anschauen:

Bild anklicken zum VrgrößernBild: Wikipedia gemeinfrei

Siehe auch diese fantastische Bild auf Eso.org