Gestern auf dem nächtlichen Heimweg mit dem Auto war es noch recht warm. Insofern musste ich beim Durchqueren einiger Waldgebiete mit erhöhter Aufmerksamkeit fahren, denn in solch warmen Nächten tummelt sich allerlei Getier auf der um diese Uhrzeit (ca. 23:30Uhr)  schwach befahrenen Staatsstraße. Neben einigen verspäteten Kröten, die ich elegant umfahren konnte, begegneten mir auch zwei Rotfüchse an verschiedenen Stellen. Einer der beiden erschien mir recht klein, ein „kleiner Fuchs“ eben.

Ein Kleiner Fuchs ist aber ein ganz anderes Tier, nämlich ein Schmetterling aus der Familie der Edelfalter. Er wird auch Nesselfalter genannt, da er sich im Raupenstadium „in die Nesseln setzt“ und sich von denselben ernährt. Im Schmetterlingsstadium widmet er sich dann breitflächig dem süßen Nektarleben in vielfältiger Form. Das passt zu mir und meinem Nesselsetzer-Blog, und deshalb habe ich ein paar Fotos herausgekramt, bei denen ich dem Kleinen Fuchs beim Geniessen des süßen Lebens recht nahe kam.

Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken

Bildurheber: Blogautor, veröffentlicht unter creative commons licence